Das Heiligtum ist für mich wie ein Zuhause. Man fühlt sich wohl. Man kann der Gottesmutter alles anvertrauen, was einen so beschäftigt. Man teilt sozusagen Geheimnisse. Wie bei einer Beichte. Danach fühlt man sich erleichtert.

Das Heiligtum ist für mich ein Ort der Ruhe und Besinnung! Hier spüre ich Maria noch stärker und habe das Gefühl sie ist ganz nah bei mir. Mit ihrem intensiven Blick schaut sie mir in die Augen und weiß genau, was ich brauche und wie ich mich fühle. Sie versteht mich auch ohne Worte. Doch das Heiligtum ist für mich auch ein Ort der Gemeinschaft. Wir kommen hier zusammen, singen, beten und feiern gemeinsam mit Maria. Schenken uns ihr! All das bedeutet Heiligtum für mich!

Heimat, hier fühle ich mich wohl

Energiequelle für mein Leben

Innere Ruhe finden

Licht im Alltag

Ich selbst sein dürfen, mit meinen Schwächen & Stärken

Geborgenheit

Tatendrang

Unendliche Liebe erfahren

Maria ganz nahe sein

(Sonja)


Das Heiligtum ist für mich ein Ort der Stille, der Gedanken. Ich denke dort über alles nach, was mich bewegt. Ich kann sicher sein, dass Maria mich hört, und ich unter ihren wachsamen Augen sicher bin. Ich habe schon viel Zeit im Heiligtum verbracht. Singend, Lachend, weinend, nachdenkend. Und immer bin ich mit einem Lächeln hinausgegangen.

Das Heiligtum bedeutet für mich Geborgenheit.
Wenn ich im Heiligtum bin, vergesse ich alles andere und kann abschalten.
Es ist auch eine Art Kraftquelle.
Ich freue mich immer, wenn ich weiß, dass ich zur Schönstatt-Au fahre, weil dann auch immer ein Besuch im Heiligtum dabei ist. Und wenn es nicht so gut läuft, geht es nach einem Besuch immer besser.
Außerdem bedeutet es für mich Gemeinschaft.
Wir haben schon viele schöne Sachen im Heiligtum erlebt, egal in welchem und egal mit wem. Das gemeinsame Singen und Beten ist einfach immer schön.
Mit dem Heiligtum verbinde ich auch Schönstatt und das Urheiligtum und die große Gemeinschaft, die da hinter steht. (Ellena)